COMMUNIQUÉS

05.03.2001

Starkes Ertrags- und Gewinnwachstum der Société Financière Privée S.A., Genf

Die Société Financière Privée S.A. (SFP), die an der SWX Swiss Exchange kotierte Genfer Finanzgesellschaft, erzielte im Jahr 2000 im Gleichschritt mit einer weiteren markanten Geschäftsausweitung ein starkes Ertrags- und Gewinnwachstum. Während der Bruttogewinn um 21.3 % auf CHF 14.8 (im Vorjahr 12.2) Mio. stieg, übertraf der Jahresgewinn von CHF 5.3 (3.6) Mio. das Vorjahresergebnis um 48.8 %. Der Gewinn pro Aktie stieg damit im Jahresvergleich um 22 % auf CHF 39.50 (32.30), wobei sich die Zahl der ausstehenden Aktien im Zuge des Eintauschs von Wandelobligationen leicht erhöhte. Ende 2000 erreichten die eigenen Mittel vor Gewinnverteilung CHF 62.8 Mio.; dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr (CHF 43.1 Mio.) einer Ausweitung um 45.7 %. Die Bilanzsumme reduzierte sich hauptsächlich als Folge geringerer Verpflichtungen gegenüber Kunden um 9.5 % auf CHF 184 (203.5) Mio.

Im Einzelnen erzielte die SFP, die laut Generaldirektor Daniel Glasner im Laufe des Monats März 2001 Mitglied der SWX Swiss Exchange wird, im Jahr 2000 einen gegenüber dem Vorjahr um 62 % auf CHF 62.6 (38,6) Mio. erhöhten Bruttoertrag. Aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft resultierte bei Einnahmen von CHF 48.6 (30.2) Mio. ein um 19.6 % auf CHF 19.0 (15.9) Mio. erhöhter Erfolg. Der Zinserfolg stieg um 38.6 % auf CHF 10.5 (7,6) Mio. Auf der andern Seite erhöhte sich der Betriebsaufwand um 29.1 % auf CHF 14.5 (11.2) Mio. Bei einem Zuwachs des Personalbestandes um 16% auf 56 (48) Vollstellen, neben 8 Teilzeitstellen, stieg der Personalaufwand um 24.2 % auf CHF 7.7 (6.2) Mio.; eine einmalige Aktienzuteilung an alle Mitarbeitenden erforderte weitere CHF 0.5 Mio. Der Sachaufwand erhöhte sich um 24.7 % auf CHF 6.3 (5,1) Mio. Für Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste wurden CHF 6 (4) Mio. und für Abschreibungen auf dem Anlagevermögen CHF 1.4 (1.1) Mio. aufgewendet.

Der Generalversammlung der Aktionäre vom 19. April wird eine Dividendenerhöhung auf 15 (14) % beantragt.

Die SFP betreibt als Kerngeschäft das Prime brokerage für unabhängige Vermögensverwalter und ist spezialisiert auf die Asset allocation, das Portfoliomanagement, den Wertschriften- und Devisenhandel sowie auf Global Custody. Das Unternehmen strebt durch konsequente Verbesserung seiner Dienstleistungen und einen gezielten Ausbau der Kundenbasis nach einem qualitativen Wachstum und einer Steigerung der Ertragskraft.